• Alina Schlieper

Sind Gründer*innen glücklicher als Festangestellte?



Wie würdet Ihr als Gründer*innen und Selbstständige Euer Wohlbefinden beschreiben? Natürlich ist der Schritt in die Selbstständigkeit einer, der nicht immer nur mit positiven Momenten gefüllt ist. Auch negative Emotionen spielen häufig eine Rolle. Wenn es beispielsweise nicht so läuft wie geplant und sich unerwartet Hindernisse in den Weg stellen. 

Doch wie unterscheidet sich das Wohlergehen und Glücksempfinden von Selbstständigen und Festangestellten? Mit dieser Frage haben sich Stephan et al. (2020) beschäftigt.


Die Forscher*innen untersuchten anhand einer großen Stichprobe, mit Probanden aus insgesamt 16 Ländern, wie bei Entrepreneuren Wohlbefinden mit hedonistischen Glückserleben und Arbeitsautonomie im Zusammenhang stehen.

Als hedonistischen Glückserleben definieren die Forscher*innen den Grad an Vitalität und Lebensenergie.

Der zweite Begriff, der in dieser Forschung essenziell ist, ist das „eudaimonische Glückserleben“. Dieses definiert die Identifikation mit dem eigenem Wertesystem.

Beide Arten des Glückserlebens beeinflussen dabei maßgeblich die Performance eines Individuums und deren innovativen Ideen.


Die Ergebnisse der Studie sind eindeutig. Im Gegensatz zu vielen vorhergegangenen Forschungen stellten die Wissenschaftler*innen fest, dass neben der Arbeitsautonomie die Sinnhaftigkeit in der Arbeit als Schlüsselfaktor für das allgemeine Wohlbefinden dient.

Diese Sinnhaftigkeit, die man in seiner eigenen Arbeit sieht, hängt wiederum vom Grad der Selbstverwirklichung ab, welche wiederum einen Teil des eudaimonischen Glückserlebens darstellt. 


Da vermehrt Gründer*innen und Selbstständige die Sinnhaftigkeit in ihrer Arbeit sehen und selbstbestimmter arbeiten können als Festangestellte, haben diese auch einen höheren Grad an eudaimonischen Glücksempfinden. Ebenso geben sie vermehrt an, sich vital zu fühlen und voller Energie zu sein, was wiederum für das hedonistischen Glückserleben spricht. 

Demnach ist der Grad des Glücksempfindens bei Gründer*innen und Selbständigen deutlich höher, ebenso wie das allgemeine Wohlbefinden.


Gründen macht demnach glücklich! Also, worauf wartest Du noch? 


Wenn Du mehr über die Studie erfahren möchtest, kannst Du den Artikel „ Self-employment and eudaimonic well-being: Energized by meaning, enabled by societal legitimacy aus dem „Journal of Business Venturing”  über die EZB der Uni kostenlos* abrufen.


*für Studierende und Mitarbeiter*innen der UW/H



Kontakt

Bahnhofstraße 63

58452 Witten

Email: info@ezw.de

Telefon: + 49 2302 9830699

Ein Zentrum der

logo_UWH_HELL.png
sendLOGO.png

Mitglied im 

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
linkedin-logo.png
xing-social-logotype.png

© 2020 Entrepreneurship Zentrum Witten gGmbH |  Impressum  |   Datenschutzerklärung