• Merve Coskun

Macht Dich Dein Alter zu einem ‘Social Entrepreneur’?

Es ist nicht weiter überraschend, dass es erhebliche Unterschiede in den Einstellungen, Werten und Absichten von unterschiedlichen Altersgruppen gibt. Je nach Lebensphase gehen die Ziele und Motive von Menschen auseinander - diese Abweichungen spiegeln sich auch in den unterschiedlichen Zielen von Unternehmer*innen wider. Über die Beziehung zwischen dem Alter und dem unternehmerischen Verhalten von Entrepreneuren gibt es schon wichtige Erkenntnisse. Doch welche Rolle spielt Dein Alter in Deiner Bereitschaft, Dich unternehmerisch sozial zu orientieren? Welche Bedeutung hat Dein Alter in Deinem Wunsch für den Planeten und die Gesellschaft etwas Gutes zu tun?


Die Forscher*innen Brieger et al. (2020) kamen zu den Erkenntnissen, dass es einen u-förmigen Zusammenhang zwischen dem Alter von Unternehmer*innen und ihrer Entscheidung gibt, durch ihr Unternehmen einen sozialen Wert zu schaffen. Demnach schaffen Unternehmer*innen jungen und höheren Alters mehr sozialen Wert, während Unternehmer*innen mittleren Alters unternehmerisch eher wirtschaftlich und weniger sozial orientiert sind. In Anlehnung an die Entwicklungspsychologie der Lebensspanne nach Baltes et al. (2006) argumentieren die Forscher*innen, dass sich die Prioritäten von Unternehmer*innen für soziale Ziele – im Gegensatz zu wirtschaftlichen Zielen – in den verschiedenen Phasen ihres Lebens unterscheiden. Die Studie fand mit über 15.000 Unternehmer*innen – in einem Alter zwischen 18 und 64 Jahren – in 45 Ländern statt.


Menschen im frühen mittleren Erwachsenenalter haben oft in dieser Zeit größere finanzielle Verpflichtungen gegenüber ihren Familien und werden finanzielle Unsicherheiten eher vermeiden. Sie konzentrieren sich darauf persönlichen Wohlstand zu schaffen, indem sie den Gewinn und das Wachstum des Unternehmens maximieren. Dementsprechend werden bei der unternehmerischen Aktivität Unternehmer*innen mittleren Alters wirtschaftliche Erwägungen in den Vordergrund gestellt.


Entrepreneure im jungen und späten Erwachsenenalter sind dagegen bereit, soziale Ziele zu verfolgen, um einen Beitrag zum Wohlergehen der Gesellschaft zu leisten. Sie räumen Werten wie Selbstverwirklichung und eine bessere Lebensqualität gegenüber einer finanziellen Sicherheit, mehr Priorität ein. Darüber hinaus sind junge Menschen im Durchschnitt in sicheren und komfortableren Verhältnissen aufgewachsen als ihre älteren Altersgenossen – was mit einem zunehmenden Sinn für menschliche Autonomie und Gleichheit einhergeht. Sie neigen dazu, ihre eigenen Lebenspläne auf der Grundlage dieser persönlichen Werte und Präferenzen zu verfolgen und konzentrieren sich seltener auf kommerzielle Ziele.


Im späten Erwachsenenalter, sollte für Unternehmer*innen die Verfolgung sozialer Ziele, die über rein wirtschaftliche Ziele hinausgehen ebenfalls üblicher sein. Wenn die familiären und beruflichen Verpflichtungen in der Regel weniger umfangreich werden und die meisten bereits ihre wichtigsten beruflichen Ziele erreicht haben, kommen nicht-monetäre Ziele in Frage. Oft betrachten ältere Menschen unternehmerische Aktivitäten nur als zusätzliche Einkommensquelle und können sich daher auf Ziele konzentrieren, die mit dem gesellschaftlichen Wohlergehen und einer gesunden Umwelt zusammenhängen.


Mit Hilfe der Entwicklungspsychologie liefern die Forscher*innen ein besseres Verständnis dafür, zu welchem Zeitpunkt Unternehmer*innen innerhalb ihrer gesamten Lebensspanne wirtschaftlichen Bestreben oder sozialen Zielen, die zum Wohlstand ihrer Gemeinschaften und Gesellschaften beitragen, den Vorrang geben.


Alle Details und Ergebnisse der Studie von Brieger et al. (2020) findest Du im Artikel “Entrepreneur’s age and institutions, and social value creation goals: A multi-country study” in dem Journal “Small Business Economics” über die EZB der Uni kostenlos* zum Nachlesen.

*für Studierende und Mitarbeitende der UW/H