• Luisa Wagner

Gründerinterview mit Johannes, Paul und Lisa von HBE Clothing

Aktualisiert: Aug 4

Hallo liebes HBE-Team, stellt euch doch gerne einmal vor:

Hey, wir sind Johannes, Paul und Lisa und studieren an der UW/H PPÖ und Management. Unsere Idee ist es, eine wichtige Lücke auf dem Markt der Streetwear Fashion zu füllen. Mit trendgerechter Mode, die gleichzeitig auch nachhaltig und transparent ist, wollen wir ein Zeichen setzen und die Streetwear reformieren.


Wie seid Ihr auf das EZW aufmerksam geworden?

Als UW/H Studenten ist uns das EZW sofort aufgefallen. Bereits zu Anfang unserer Studienzeit, besuchten wir einen Vortrag von Prof. Erik Strauß, dem Leiter des EZWs. Wo sonst bekommt man an einer Uni so außergewöhnliche Unterstützung? Bald nach dem Vortrag schon fanden wir uns zusammen und entwickelten die Grundidee von HBE Clothing.

Ihr möchtet die Modeindustrie verändern und Alternativen zu Fast Fashion anbieten. Gab es für Euch einen Schlüsselmoment bzw. ein besonderes Ereignis, welches Euch zu dieser Entscheidung geführt hat?

Es ist kein Geheimnis wie konventionelle fast fashion produziert wird und auf welche Kurzlebigkeit sie angelegt ist. Weil Ignoranz aber keine Lösung ist, muss endlich eine Alternative her. Nicht nur, was Basics oder Outdoor Mode angeht, sondern auch in populären Styles, wie der Streetwear - wir sind der festen Überzeugung, dass nachhaltige Mode sich auch mit aussagekräftigem, urbanem Design vereinen lässt!


Was bedeutet Nachhaltigkeit für euch?

Nachhaltigkeit heißt für uns Bewusstsein zu schaffen und Verantwortung zu übernehmen für die Welt, in der wir leben. Damit meinen wir, dass wir im Einklang mit Natur und Mensch leben wollen! Wir möchten etwas produzieren, das einen nachhaltigen Wert und Sinn für den Menschen und die Natur hat. Nachhaltigkeit heißt für uns ebenfalls soziale Verantwortung, also eine gerechte Verteilung an die beteiligten Menschen, ohne die eine Produktion jeglicher Art nicht möglich ist. Damit möchten wir Verantwortung übernehmen und mit Sinn und Nachhaltigkeit etwas verändern.


Wie kann HBE Clothing die Gesellschaft nachhaltig verändern?

Was wir wollen, ist eine transparente und gerechte Produktion aufzubauen, wodurch wir garantieren können, dass auch stylische Mode öko sein kann. Wegen unseres hohen Anspruchs an eine nachhaltige Produktion, wollen wir mit GOTS-Zertifizierung ein Zeichen setzen, dass moderne Kleidung auch für soziales und ökologisches Verantwortungsbewusstsein stehen kann. Dies in Kombination mit einem urbanen Streetstyle hat das Potential die Gesellschaft und Jugendkulturen nachhaltig zu ändern. Im Endeffekt hoffen wir, dass die Textilproduktion Stück für Stück eine ökologische und soziale Verantwortung übernimmt.


In welcher Entwicklungsphase befindet sich HBE Clothing momentan?

HBE Clothing und vor allem unser Gründerteam wird seit kurzem durch das Gründerstipendium NRW unterstützt. Wir sind gerade dabei alles für unsere erste eigene Produktion vorzubereiten. D.h., dass wir uns viel mit dem Design, Schnitt, Stoffauswahl, Prints beschäftigen. Darüber hinaus müssen wir die für uns passende Produktion finden, die unseren Nachhaltigkeits- und Moralvorstellungen entspricht. Des Weiteren bereiten wir zurzeit unsere Website vor sowie die Social-Media-Kanäle.

Inwieweit unterstützt Euch das EZW bei Euren Entwicklungsschritten?

Das EZW ist uns ein großer Unterstützer seit fast Tag eins.Uns würde die Möglichkeit geboten mit einer noch ungeschliffenen Idee beim EZW Unterstützung und Begleitung zu erhalten. Daraufhin haben wir uns sofort beim EZW Visionest beworben. Durch die erste Bewerbung und dem darauffolgenden regen Austausch mit dem EZW Team, konnten wir unsere Idee und unser Startup erst wirklich realisieren. Die begleitenden Meetings sind jedes Mal ein guter Ort für Inspiration, Anregungen und berechtigte Kritik, die uns bei unserer Entwicklung sehr geholfen haben. Auch der Austausch mit den anderen Gründerteams eine wichtige Hilfe und Möglichkeit Probleme und dessen Lösungsansätze kooperativ und ideenübergreifend zu diskutieren und zu lösen.

Welche großen (Entwicklungs-) Schritte stehen für Euer Start- Up in nächster Zeit an?

Wir planen die erste Kollektion am Ende des Jahres rauszubringen. Dies kann nur durch die richtige Produktionsstätte erfolgen. Diese zu finden wird der erste nächste Schritt sein auf dem Weg dorthin. Darauffolgend werden wir unsere Marketingstrategie planen, um unsere Produkte erfolgreich auf dem Markt vertreiben zu können. Abgesehen davon steht eine Crowd-Funding-Kampagne auf unserer Planung, die uns sowohl eine finanzielle Unterstützung bieten soll als auch eine erste Möglichkeit in den Kontakt mit potentiellen Kunden zu treten.


Wir sind sehr aufgeregt, begeistert und dankbar über die aktuelle Zeit und man kann gespannt sein auf das, was kommt!

Kontakt

Bahnhofstraße 63

58452 Witten

Email: info@ezw.de

Telefon: + 49 2302 9830699

Ein Zentrum der

logo_UWH_HELL.png
sendLOGO.png

Mitglied im 

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
linkedin-logo.png
xing-social-logotype.png

© 2020 Entrepreneurship Zentrum Witten gGmbH |  Impressum  |   Datenschutzerklärung